Themen für unsere Seminare 


 

1.    Ökonomische Entwicklung und gesellschaftliche Verantwortung

-      -    Politisches System, Demokratie und Beteiligung

      Integration: Die demokratische Gesellschaft im Kontext von Migration und Integration.
Demokratie und Freiheit sind keine Selbstläufer. Arbeiten gegen Extremismus von rechts und links. Gender- und Migrationsfragen.
Seminare und Workshops möglichst unter Einbindung von Experten und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor Ort sowie von Vertretern aus Migrantengruppen und Interessenverbänden ethnischer Minderheiten und Religionsgemeinschaften.
Ziel: Informationen über die Strukturen, Funktionszusammenhänge und Beteiligungsmöglichkeiten im politischen-gesellschaftlichen System Deutschlands. Bewußtmachen der Notwendigkeit der Beteiligung am demokratischen Prozeß.

 

2.    Europas Zukunft

      -         Weiterentwicklung der europäischen Integration

      Der Europäische Einigungsprozeß und die Partizipation der Bürger.
Der Vertrag von Lissabon und die Weiterentwicklung der europäischen Integration. Die Erweiterung der EU und die Integration der neuen EU-Mitgliedsstaaten.
Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik.
Die gemeinsame Geld- und Währungspolitik der Europäischen Union – Wege aus der Krise.
Seminare und Workshops möglichst unter Einbindung von Mandatsträgern, Experten und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor Ort, u.a. in Frankfurt am Main, Berlin, Brüssel und Straßburg
Ziel: Informationen über die Strukturen der verschiedenen europäischen Institutionen mit dem Schwerpunkt Europäische Union und die Funktionszusammenhänge in Politik und Wirtschaft. Aufzeigen der positiven Bedeutung der europäischen Integration, der Chancen und Risiken für die Bürger vor dem Hintergrund der Rolle Deutschlands in der EU.

 

3. Internationale Entwicklungen und politische Herausforderungen

-     -         Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen in der Welt
Beispiel: Sicherheitspolitik nach dem Ende des Kalten Krieges. Die NATO im Wandel.
Die Bedeutung der deutsch-russischen Beziehungen für die Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland.

Seminare möglichst unter Einbindung von Experten und Akteuren aus Politik und Ausland.
Ziel: Informationen für die Teilnehmer zu grundsätzlichen und aktuellen Funktionszusammenhängen in der Außen- und Sicherheitspolitik.

      -   Internationale Politik / Akteure der Weltpolitik
Brennpunkt Naher Osten. Welche Auswirkungen haben die Umstürze in den Ländern der arabischen Welt auf die Konflikte im Nahen Osten und auf die internationale Sicherheit?
Nordkorea, Pakistan und der Iran als Probleme internationaler Sicherheit. Atomare Bewaffnung als Mittel des Systemerhalts

Staatszerfall und Terrorismus
Wie weiter in Afghanistan? Perspektiven nach dem für 2014 geplanten Ende des ISAF-Einsatzes
Afrika – der verlorene Kontinent?

CHINA: Überschätzte Großmacht?   INDIEN: Unterschätzte Großmacht?
Seminare unter Einbindung von Experten aus Wissenschaft, Politik und Militär.
Ziel: Informationen für die Teilnehmer zu aktuellen Entwicklungen und Zusammenhängen im geschichtlichen und kulturellen Kontext, Erwerb von interkultureller Kompetenz.

      -     Die Bundeswehr – Parlamentsarmee im Wandel
Beispiel: Welche Streitkräfte braucht die Bundesrepublik? Die Bundeswehr zwischen internationaler Verantwortung und Rückzug aus der Fläche? Kann Deutschlands Freiheit am Hindukusch verteidigt werden? Wird die Aussetzung der Allgemeinen Wehrpflicht den Charakter der Bundeswehr verändern?
Seminare unter Einbeziehung von militärischen und zivilen Ansprechpartnern in den Strukturen der NATO, des BMVg, des Kanzleramtes und des Deutschen Bundestages und des Auswärtigen Amtes.
Ziel: Auseinandersetzung mit den Auswirkungen von außen- und sicherheitspolitischen Vorgängen für Teilnehmer in direkter und indirekter Betroffenheit.

 

4. Demokratie im Wandel, Partizipation und gesellschaftlicher Zusammenhalt

-        -         Arbeit, Renten, Krankenkassen – Die Entwicklung unserer sozialen Sicherungssysteme in Deutschland:
Das soziale System Deutschlands in Verfassung und Gesetzgebung
Seminare und Workshops möglichst unter Einbindung von Experten und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
Ziel: Problembereiche benennen, beschreiben und bewußt machen und mögliche Lösungsansätze suchen, finden und diskutieren.
Informationen für die Teilnehmer über Funktionsweise und Strukturen des deutschen Sozialsystems.

       -         Der Prozeß der Gestaltung der inneren Einheit Deutschlands
Die Herstellung der inneren Einheit Deutschlands. Lehren aus der Vergangenheit – Perspektiven für die Zukunft.
Aufbau Ost: Sinn oder Unsinn der Förderpraxis? Ökonomische Problembereiche in den Neuen Bundesländern, Musterbeispiele und Fehlentwicklungen. Welche Ausstrahlung haben die wirtschaftlichen „Leuchttürme“ auf die Entwicklung der Regionen? Ist das Ziel, gleiche Lebens- und Arbeitsbedingungen in Deutschland zu schaffen, realistisch?
Seminare und Workshops möglichst unter Einbindung von Zeitzeugen, Experten und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
Ziel: Problembereiche benennen, beschreiben, bewußt machen und mögliche Lösungsansätze suchen, finden und diskutieren.
Vermittlung der Voraussetzungen für die Teilung Deutschlands und die Wiedervereinigung im Ergebnis der demokratischen Volksbewegungen in den Ländern des ehemaligen Ostblocks. Dieses Themenfeld ist noch lange nicht erledigt. Es gilt immer noch viele Hürden gegenseitiger Vorurteile abzubauen und vor allem wachsenden ökonomischen „Verteilungskämpfen“ entgegen zu wirken.
.

 
5.    Das 20. Jahrhundert: Vom Ersten Weltkrieg bis zum Zusammenbruch des Kommunismus

-        -         Von Feinden zu Partnern und Freunden – Die deutsch-französische Aussöhnung als Motor der europäischen Einigung
Seminare an historischen Erinnerungsorten in Straßburg, Verdun und Vauquois sowie den Anlagen des Westwalls und der Maginotlinie unter Einbeziehung von Historikern und Zeitzeugen. Vermittlung von Erfahrungen bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (Eurokorps, Polizei, Verbraucherschutz, Arbeitsmarkt). Kennenlernen der Grenzregion am Niederrhein als zusammenwachsendes Wirtschaftsgebiet.
Weitere, darauf aufbauende Themen:
Wirtschaftliche und berufliche Chancen durch Sprachkompetenz.
Stereotype oder unterschiedliche Mentalitäten?
Ziel: Vermittlung der Europäischen Integration als geschichtlicher Lernprozeß und Lehre aus blutigen Kriegen, Abkehr von nationalen Ressentiments und Feindbildern

       -         Auseinandersetzung mit Geschichte als gesellschaftlicher Lernprozeß
Leipzig – 25 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR.
Dresden und Leipzig als Beispiele für den „Aufbau Ost“ und für die Auseinandersetzung mit den Diktaturen des 20. Jahrhunderts.
Die Überwindung des Kalten Krieges und der Blockkonfrontation als Voraussetzung für die Gestaltung einer gemeinsamen europäischen Perspektive
Seminare und Workshops in Berlin oder in den neuen Bundesländern unter Einbeziehung von Wissenschaftlern und Zeitzeugen, u.a. mit Akteuren der friedlichen Revolution in der DDR 1989/90
Ziel: Der Rückblick auf die Diktaturen des vorigen Jahrhunderts soll die Seminarteilnehmer für die Bedeutung der Demokratie für die freie Entfaltung des Einzelnen und für eine friedliche Welt sensibilisieren.

        -     Von Feinden zu Partnern und Freunden – Die deutsch-französische Aussöhnung als Motor der europäischen Einigung
Seminare an historischen Erinnerungsorten in Straßburg, Verdun und Vauquois sowie den Anlagen des Westwalls und der Maginotlinie unter Einbeziehung von Historikern und Zeitzeugen. Vermittlung von Erfahrungen bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (Eurokorps, Polizei, Verbraucherschutz, Arbeitsmarkt). Kennenlernen der Grenzregion am Niederrhein als zusammenwachsendes Wirtschaftsgebiet.
Weitere, darauf aufbauende Themen:
Wirtschaftliche und berufliche Chancen durch Sprachkompetenz.
Stereotype oder unterschiedliche Mentalitäten?
Ziel: Vermittlung der Europäischen Integration als geschichtlicher Lernprozeß und Lehre aus blutigen Kriegen, Abkehr von nationalen Ressentiments und Feindbildern

       -         Auseinandersetzung mit Geschichte als gesellschaftlicher Lernprozeß
Leipzig – 25 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR.
Dresden und Leipzig als Beispiele für den „Aufbau Ost“ und für die Auseinandersetzung mit den Diktaturen des 20. Jahrhunderts.
Die Überwindung des Kalten Krieges und der Blockkonfrontation als Voraussetzung für die Gestaltung einer gemeinsamen europäischen Perspektive
Seminare und Workshops in Berlin oder in den neuen Bundesländern unter Einbeziehung von Wissenschaftlern und Zeitzeugen, u.a. mit Akteuren der friedlichen Revolution in der DDR 1989/90
Ziel: Der Rückblick auf die Diktaturen des vorigen Jahrhunderts soll die Seminarteilnehmer für die Bedeutung der Demokratie für die freie Entfaltung des Einzelnen und für eine friedliche Welt sensibilisieren.

 
6. Rohstoffe, Klimapolitik und Technikentwicklung

-        -         Politik und Wirtschaft:
Seminare und Workshops insbesondere für Akteure aus Unternehmen der deutschen Wirtschaft und Gewerkschaften zu den Interdependenzen von Politik und Wirtschaft vor dem Hintergrund einer globalisierten Wirtschaft.
Ziel: Hier schließt sich auch wieder der thematische Kreis der komplexen politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge und Interessen, welche die Neuausrichtung der Außen- und Sicherheitspolitik Deutschlands seit dem Ende der Blockkonfrontation bestimmen. Welche Auswirkungen haben der internationale Terrorismus, die Verfügung über Rohstoffe, die Sicherung der Handelswege, die ungelösten politischen Konflikte in Europa, im Nahen und Mittleren Osten auf die politische Standortbestimmung Deutschlands als einer exportorientierten und importabhängigen Industrienation?

 

 

HOME